„Die Klubs sind kein Preis, aber diejenigen, die alles entscheiden“

2016-02-04T12:36:15+00:00 2016-02-04T13:55:50+00:00.

Kostas Ioakimidis

04/Feb/16 12:36

Eurohoops.net

Jordi Bertomeu in einem exklusiven Interview zu Eurohoops erklärt jede Behauptung von FIBA gegenüber den neuen Euroleague Projekten und dabei stellt klar viele Details und lässt eine offene Tür für eine mögliche Zusammenarbeit trotz der Tatsache, dass „FIBA sich ein bisschen seltsam in den letzten Monaten betragt“

Nikos Varlas/ info@eurohoops.net

Jordi Bertomeu in einem exklusiven Interview zu Eurohoops erklärt jede Behauptung von FIBA ​​gegenüber den neuen Euroleague Projekten und dabei stellt klar viele Details und lässt eine offene Tür für eine mögliche Zusammenarbeit trotz der Tatsache, dass „FIBA sich ein bisschen seltsam in den letzten Monaten betragt “.

Wie die Euroleague CEO mitteilt, sind die Clubs und ihre Ligen für ein Treffen mit FIBA zum Wohl des Sports bereit. Obwohl haben die Top-Klubs Europas ihre Entscheidung Euroleague,  Eurocup und FIBA ​​zu unterstützen, schon gemacht,  Euroleague gibt keinen Anruf.

Bertomeu hat auch klargestellt, dass NBA eine neutrale Rolle in dieser Situation hatte. Zu betonen ist, dass die Euroleague den ganzen europäischen Basketball-Mark beherrschen will. Sogar auch in den Ländern,  die ihre Verbundenheit mit FIBA ​​ gemeldet haben. Überdies haben sie eine Berechtigung, der Nationalmannschaft Fenster während der Saison zu besprechen.


Haben Sie versucht sich mit FIBA in Verbindung  zu setzen, nachdem ihr  Kooperationsprojekt mit IMG angekündigt wurde?


Ja, mehrmals. Ich bin immer überrascht, als ich Herr Baumanns Aussagen lese, wie: „Wir haben noch keine laufenden Gespräche gehabt“  oder „Wir haben ihnen nichts vorgeschlagen“. Am 3. November nahm unsere Klubsdelegation in einer Sitzung im Büro FIBA teil, wo sie einen Vorschlag zur Zusammenarbeit der Organisation der europäischen Wettbewerbe gehört haben. Am 12. November, zwei Tage nach wir das Projekt zu den Klubs präsentierten und sie haben es zugelassen, schickten wir einen Brief an FIBA, um das Projekt zusammen abzuwickeln. Der einstimmige Konsens unter den Clubs war FIBA einzuladen, um eine gemeinsame Zusammenarbeit im Rahmen der Euroleague Basketball/IMG Vereinbarung zu machen.

Am 19. November antwortete FIBA, dass sie einige Zeit für die interne Diskussion brauchen. Sie haben aber keine Antwort gegeben. Im Dezember 2015 hatte ich ein Gespräch mit Herrn Baumann in München, in der  ich auf einem Treffen bestand, und er schien ziemlich skeptisch darüber. Wir haben ein weiteres Schreiben, um sie in diesem Monat zu treffen und  wir hoffen, dass FIBA ​​schon bereit ist, mit uns zu sprechen. Wir können aber nicht für sie entscheiden, und ein Gespräch kann nur geschehen, wenn es zwei Parteien gibt.  Jetzt haben wir nur eine

– Wie glauben Sie, ob es noch eine Chance für Sie und FIBA ​​zusammenzuarbeiten gibt, ist es eine Möglichkeit oder Kapazität?

Ja, ich glaube es gibt. Es ist eine Frage der  Einschätzung von den Aufgaben.  FIBA ist der weltweite Verband und ihre Rolle ist enorm wichtig. Auf der anderen Seite, ist die Pflicht von Euroleague Basketball, die professionellen europäischen Wettbewerbe zu verwalten und sie so viel wie möglich zu verbessern. Wenn wir den anderen Aufgaben verstehen und respektieren,  wird es ein großer Weltraum für Verständnis erscheinen, in denen wir einige Projekte zusammen entwickeln können, wie es in der Vergangenheit war.  Zum Beispiel die Schaffung eines Gemeinschaftsunternehmens für das Live-Streaming der FIBA ​​und Euroleague-Spiele, die Förderung der Nationalmannschaften Wettbewerben wie Eurobasket und FIBA-Weltmeisterschaft in der Euroleague und Eurocup Spiele etc.

Es gibt die Meinung, dass die Teams, die keinen Platz in der Euroleague bekommen haben, können nur in FIBA ​​Champions League spielen und keinesfalls in Eurocup. Wir haben noch keine Details des  Eurocups Geschäftsplans. Können Sie uns erklären,  welche Motive braucht das Team, um in Eurocup zu spielen?

Das Gemeinschaftsprojekt mit IMG ist kein 16-Vereinswettbewerb. Offensichtlich einige der Medien haben sich darauf konzentriert, aber wir sprechen über ein 40-Klubprojekt. Wir haben die besten Klubs des Kontinents. Neben den Euroleague Verbesserungen wird das Eurocup in jeder Hinsicht überarbeitet, sowie: Wettbewerbsformat, Interaktion mit der Euroleague und Business. Wir haben signifikante Verbesserungen in all diesen Aspekten, die ab der nächsten Saison umgesetzt werden, die an die Vereine vor einigen Wochen in Barcelona präsentiert wurden, und wir erwarten, dass wir in Kürze noch bessere Resultate haben werden. Alle Euroleague Clubs teilen diese Vision und sehen das  Projekt der nächsten Saison als großer Fortschritt für den europäischen Basketball im Allgemeinen.

Die Euroleague Klubs sind bereits vereinbart, einen Teil des Marktes Erträge mit den Eurocup Klubs zu teilen. Sie wissen, dass sie für eine Verbesserung der wirtschaftlichen Entwicklung des Wettbewerbs arbeiten, und was ist mehr wichtiger – sie wissen auch wie das Einkommen zu vergrößern. Der Eurocup ist ein konsolidierter Wettbewerb mit 14 Jahren Geschichte und hat  eine wachsende Fangemeinde und die Schaffung von positiven Synergien zwischen den beiden Wettbewerben. Der klare und natürliche Weg für die Teilnehmer ist die Chance zu benutzen,  in der Turkish Airlines Euroleague durch den Eurocup  zu spielen. Der Eurocup Meister hat immer Zugang auf die Turkish Airlines Euroleague und diese Zugang kann mehr Klubs in der Zukunft  bekommen.

Es ist unser Prinzip –  nur das  immer zu versprechen, was wir erfüllen können. Wir haben bereits bewiesen, dass das, was versprochen wurde – immer passiert, seit Euroleague Basketball im Jahr 2000 gegründet wurde. Kohärenz in jedem Schritt in Richtung der Vereine Vision ist ein wichtigster Wert für uns, weil wir das Vertrauen  für unsere Klubs verdienen wollen

Haben Sie das Gefühl, dass Eurocup mit FIBA ​​Champions League für die gleichen Klubs konkurrieren hat? Gibt es einen Wettbewerb, in denen  ein Klub als ein Preis gilt?

Der einzige Wettbewerb, der wir besprechen können  – ist nur einen, der wir jede Woche beobachten.
Klubs sind nie als ein Preis gelten, sondern diejenigen, die alles entscheiden. Seit 2000, als Euroleague Basketball gegründet wurde, haben wir  immer erklärt, dass die Klubs unsere erste Priorität sind, da sie die Stakeholder des Unternehmens sind. Deswegen können wir uns eine andere Situation  nicht vorstellen. Zum Beispiel, als die, wo die Clubs ihre Zukunft entscheiden.

Wir fühlen uns traurig, als wir sehen, wie der politische Druck oder sogar Sanktionsdrohungen beeinflussen, welche Klubs in FIBA ​​Wettbewerben  nicht teilnehmen können, wie wir es in den Zitaten von mehreren nationalen Verbandpräsidenten in diesen Tagen gesehen haben. Die Klubs verdienen ein Respekt. Sie erzeugen mehr als 90% des Basketball-Geschäfts.  Und sie nehmen ihre Entscheidungen auf die Stabilität, das Sportprojekt, und was für europäischen Basketball vorteilhaft ist.

Sind Sie besorgt, dass der Rechtsstreit zwischen der FIBA ​​Euroleague und wird das Interesse der Fans in Richtung Basketball teilen und es wird letztlich den Sport zu verletzen? Vielleicht sogar zu verletzen das Geschäft Teil des Projekts?

Also sind auch unsere Kritikpunkte die gleichen: Die Zeitfenster für die Nationalmannschaften überschneiden sich mit den Klubwettbewerben, zudem führen sie dazu, dass die besten Spieler nicht auf dem Court sein werden. Das ist nicht gut für den Sport. Wir hätten uns mit der FIBA sehr gerne zusammengesetzt und die bestmögliche Lösung für alle Beteiligten gesucht.

Aber wir sind nicht besorgt über die Auswirkungen unseres Projekts. Das Projekt, das wir im vergangenen November vorgelegt haben, ist ein 10+10-Jahresprojekt, das sorgfältig studiert hat, und schließt nicht nur ein neues Wettbewerbsformat, sondern auch ein Handelsabkommen mit einem der führenden Unternehmen in der Welt des Sports und Unterhaltungsmöglichkeiten. Unser Ziel ist weiter zu wachsen in den kommenden Jahren, wie wir es in den letzten 15 Jahren getan haben. Wenn aber eine Seite kategorisch nicht verhandeln will, dann lässt sich leider auch keine Lösung finden. Es gibt also nichts Neues. In diesem Sinne werden die besten Klubs Europas an unseren Wettbewerben – die Turkish Airlines Euroleague und der Eurocup teilnehmen, und die Fans wissen es sehr gut

FIBA Management noch bestreiten die Garantien des IMG und die Menge des Geldes, die an die Teams gegeben werden. Sie bestehen darauf, dass Ihr Vertrag mit IMG hat sich nicht  im Detail vorgestellt. Was ist Ihre Antwort darauf?

Es klingt wie ein sehr schwaches Argument. Euroleague Basketball und IMG haben zusammen an einem gemeinsamen Projekt  mit Top-Führungskräfte von IMG gearbeitet. Sie demonstrierten ihr Engagement gegenüber den Klubs. Es ist nicht unsere Politik, einige Projekte von anonymen Investoren zu präsentieren. Die Klubs genehmigte den gemeinsamen Projektes im Rahmen des Euroleague Basketballs Schöpfung 2000. Sobald FIBA ​​nimmt unsere Einladung, wieder zu treffen, werden wir sicherlich das Projekt ihnen erklären. Wir bieten  FIBA die Möglichkeit hier aktiv zu beteiligen

FIBA spricht von einer elitären Gruppe, die eine private Liga zu schaffen versuchen, oder sie werden von Ihnen irregeführt. Was ist Ihre Reaktion darauf und was wird es sein, wenn Sie entscheiden, Euroleague zu verzichten, wie sie es vor einem Jahr mit der Adriatic League getan haben?

Ich muss es fair sagen, dass FIBA sich ​sehr seltsam in den letzten Monaten benehmen. Am  3. November präsentierte sie ihre Basketball-Champions-League-Vorschlag mit 16 Klubs,  von denen wurden einen 10-Jahres-Verträge während einer 30 Runde regulären Saison haben.

Drei Wochen später am 26. November in Rom, präsentierte sie einen Vorschlag für den gleichen  Wettbewerb, diesmal mit 32 Teams, die ausschließlich auf der heimischen Liga-Rangliste waren, und einen reduzierten Kalender spielen. Herr Baumann erklärte vor einigen Tagen in einem Interview, wie wichtig es kohärent zu sein ist, aber das Verständnis all den  FIBAs Änderungen, ​​erweist sich als recht schwierig. Ich glaube, dass die Glaubwürdigkeit der Institutionen ist ein Wert, der geschützt werden muss.

Die Klubs brauchen niemanden, der sie fehlleiten. Da ist der Schlüssel, weil die Klubs sich selbst führen. Die Klubs sind diejenige, die den Antrieb des Geschäfts in Basketball geben. Es  ist sehr wichtig, dass sie ihr Schicksal selbst verwalten. Kein Klub wird  Euroleague Basketball verlassen, weil sie Euroleague Basketball  selbst sind – muss dies klar sein. Klubs sind die Eigentümer des Unternehmens, und sie machen alle Entscheidungen zusammen. Es gibt niemand, der für sie entscheidet


Unter Berücksichtigung der Druck von FIBA, ist es möglich, eine „geschlossene“ Euroleague  als eine Reaktion auf die Bewegungen von der FIBA ​​zu machen?

Wir haben es nie gesagt. Dieses Gerücht scheint ab und zu, aber es ist nicht wahr. Wir haben nie die Schaffung einer geschlossenen Liga vorgeschlagen – das ist nicht unsere Vision. Wir präsentierte das gemeinsame Projekt und jetzt, basierend auf deren Feedback, werden wir doch entscheiden. Unsere Vision war immer so – eine echte europäische Liga zu haben, mit direkter Anbindung  zu den Eurocup und Sportergebnisse, zusammen mit Stabilität

– Gibt es eine Möglichkeit der neue Euroleague Format mit 20 oder 24 Teams zu erschaffen, wegen der Nachfrage, die von den Klubs ausgeht?

Wir haben es  schon gesagt – nein,  heute ist es nicht möglich. Unsere beiden Wettbewerbe werden entwickeln wie geplant. Alle 40 Klubs in 2016-17. In der Zukunft werden wir sehen, wie kann es verändert sein. Als wir die Wettbewerbsänderungen angekündigt haben, haben wir auch gesagt, dass die Euroleague ein Potenzial für die Erweiterung hat. Und diese Erweiterung muss natürlicherweise, durch die Geschäftsergebnisse, nicht durch politische Entscheidungen kommen.


Kann es einen Mittelweg in der Frage der Fenster die Nationalmannschaften „werden während der Saison? Euroleague wird einen Weg finden, um den Kalender der nationalen Mannschaften unterzubringen?

Es gibt definitiv Gemeinsamkeiten und deshalb auch einen möglichen Mittelweg, weil wir ja von Anfang an betont haben, dass die Grundidee der FIBA sehr gut ist. Es ist wichtig, dass die Nationalteams mehr Spiele absolvieren, vor allem vor heimischem Publikum. Das bisherige System hat dazu geführt, dass die Fans ihre Nationalmannschaften nur dann sehen konnten, wenn das eigene Land Ausrichter eines Turniers war. Es ist also ein sehr gutes System. Auch die Überlegung, dass man Überschneidungen mit Fußballevents aus dem Weg geht, unterstützen wir. Es ging uns immer nur um den Kalender. Der Mittelweg wäre also, dass sich die FIBA bei den verbleibenden zehn Prozent gesprächsbereit zeigt. Und das wäre der Rahmenkalender. Um dieses Problem zu lösen, müssten wir uns gemeinsam an einen Tisch setzen. Aber an diesem Tisch sitzen bisher nur wir und warten.

Wir wollen einen Kompromiss schließen, der Basketball auf eine stabile Situation auf institutioneller Ebene führt. Wir hoffen jemanden zu finden, der das gleiche Vision auf der anderen Seite des Tisches hat. Es gibt schon eine Haltung, die 27 europäischen Klubs in Barcelona bezogen haben.

bertomeou inside

Es wurde viel über die Beziehung der FIBA mit dem NBA gesagt. Sie haben mit Adam Silber in London im Januar getroffen.  Spielt NBA eine Rolle in der Besprechung Ihres Projekts oder nicht?

Viel ist gesagt worden, aber nichts Konkretes von der NBA. Wir haben eine sehr fruchtbare Zusammenarbeit mit der NBA gehabt. Eine Co-Organisation von Vorbereitungsspielen in Europa und Nordamerika seit 2006, wir teilen einige Marketing-Partner, haben wir Lizenzverträge und verschiedene Kooperationen in anderen Aspekten. Die NBA hat offenbar globale Bedeutung, aber sie respektieren die Beschlüsse, die von europäischer Basketball-Institutionen gefasst wurden.

– Welche Plane hat Euroleague bezüglich die Gebiete, wie beispielsweise Frankreich, Deutschland, oder Jugoslawien, die eine Basketball-Kultur und solide Ligen, aber keine garantierte Vertretung in der Euroleague haben??

Die Gebiete, die Sie erwähnen, waren schon immer wichtig für die Euroleague Basketball, und werden auch weiterhin so sein. Frankreich, zum Beispiel hat schon gemeldet, dass ihre Klubs in keinem Wettbewerb von  Euroleague Basketball teilnehmen werden, sondern nur in FIBA-Wettbewerbe. Sie sind frei, um diese Aussage zu machen, obwohl professionelle französische Klubs und die Heimliga von diesem Standpunkt aus nicht betrachten.

Die  französische Klubs haben uns mitgeteilt, dass sie gegen die besten Teams des Kontinents spielen wollen und mit uns geteilt haben, dass, wenn sie nicht in der Lage es zu machen sind, es wird eine gewaltige Rückschlag für den französischen Basketball sein. Wenn Klubs aus diesen Ländern teilnehmen wollen, sie werden immer diese Möglichkeit haben.

-Bringt uns die ganze Situation zu 2000-01 Jahre zurück? Und wenn es so ist, welche Ergebnisse erwarten Sie jetzt??

Wir haben schon die Erfahrung,  in mehreren europäischen Klubwettbewerben teilzunehmen. Nicht nur in 2000-01, sondern auch mit dem EuroChallenge, in dieser Saison mit der FIBA ​​Europe Cup. Wir freuen uns, für diese europäischen Wettbewerben, sofern es dem Wachstum des Eurobasketball helfen